Essen wie in Griechenland – gebackener Schafskäse

Veröffentlicht von Mimi am 31. Januar 2011

Günther Gumhold / pixelio.de

Wer gerne griechisch Essen geht, aber nicht das nötige Geld hat, kann sich auch zu Hause einen netten und vor allem leckeren Abend machen.

Eine passende Vorspeise für so ein Vorhaben ist gebackener Schafskäse. Das ist einfach und geht schnell und reicht auch für den kleinen Hunger aus. Dieses Gericht liegt nicht schwer im Magen und ist wegen des hohen Fettgehalts auch noch sättigend. Also nicht unbedingt das Richtige für diejenigen, die die Kalorien zählen, dafür aber umso köstlicher. Besonders wichtig ist aber, dass der Käse aus hundert Prozent Schafsmilch erzeugt wurde. Es darf kein Kuhmilcherzeugnis sein. Und der prozentuale Fettgehalt, muss bei mindestens fünfzig Prozent liegen. Zu empfehlen ist die Marke Salakis.

Zubereitung:

pariah083 / pixelio.de

Einfach eine kleine Auflaufform nehmen und den Käse als ganzes Stück hineinlegen. Ist das Gericht als Vorspeise gedacht reicht ein Stück Schafskäse für zwei Peronen aus , dient es allerdings als eigene kleine Mahlzeit, sollte man einen Käse pro Person berechnen. Angenommen man möchte zwei Scheiben Fetakäse im Ofen zubereiten. Um die Speise zu verfeinern, eine kleine Zwiebel in Ringe schneiden und über dem Schafskäse verteilen. Danach auch eine Tomate waschen und in Scheiben geschnitten ebenfalls auf dem Käse verteilen. Nun einen Schuss Olivenöl über dem Feta, den Zwiebeln und den Tomaten verteilen und mit circa zwei Teelöffeln Oregano würzen. Bei frischem Oregano ist ein Bund ausreichend. Nach Belieben können auch noch dunkle oder grüne Oliven hinzugefügt werden. Die Steinfrucht kann als ganze Frucht oder in Scheiben beigefügt werden. Der Backofen sollte bereits auf 200 Grad Celsius vorgeheizt worden sein. Die fertig zubereitete Speise nun in mittlerer Schiene des Backofens solange backen, bis die Ränder des Feta-Käse goldbraun gebacken sind.

Noch das passende mediterrane Ambiente und die Voraussetzungen für einen netten Abend, wo man sich fühlt wie auf Rodos, noch dazu mit leckerem Essen, sind erfüllt.

Die Offene Mediterrane Küche

Veröffentlicht von Mimi am 23. Januar 2011

Andrea Kusajda / pixelio.de

Wir sind es gewohnt, wenn wir eine Küche betreten, das Geschirr, die Lebensmittel und alle Küchenhelfer schön verschlossen hinter Schranktüren oder in Schubladen vorzufinden. Doch was ist, wenn Sie Ihre offene Art und Mentalität auch in der Einrichtung Ihrer Küche ausdrücken wollen?

Dann gibt es jetzt eine Möglichkeit für Sie das zu tun. Jedes Messer, jeden Pfannenwender und jedes Gewürzgefäß zu verstecken ist out. Die offene Küche ist da, ganz im südländischen Flair. Dabei besteht die Küche aus kaum mehr als dem Herd, dem Ofen, der Spüle und einigen wenigen Schränken. Die gesamten Küchenhelfer hängen an einer, eigens dafür angebrachten, Leiste über der Anrichte und dem Herd. Ansonsten besteht die Küche viel mehr aus Regalen,je nach Geschmack massive Holzregale oder filigrane Eisenregale mit Glasfläche, auf denen die Lebensmittel und Konserven in Flechtkörben aus Rattan verstaut sind oder hübsch auf Tabletts angeordnet stehen. Die Fensterbank zieren viele kleine Metalleimer mit Erde befüllt, in denen Gewürzpflanzen aller Art zu finden sind, wie Basilikum, Schnittlauch, Oregano und  was Sie sonst noch gerne mögen. Der Kühlschrank steht separat in der Ecke und kann je nach Geschmack als Memoboard verwendet werden oder als Fotowand für Urlaubserinnerungen dienen. Auch die Töpfe und Pfannen stehen nicht wie gewohnt in Schränken aufeinander gestapelt. Immer griffbereit können sie an geeigneter Stelle an gebündelten Haken von der Decke hängen. Und das Geschirr macht sich besonders schön in einer separaten Vitrine oder gestapelt auf einem Regal. Dabei ist eine besondere Ergänzung zur Küche, dass das Geschirr nicht einheitlich, sondern bunt zusammen gewürfelt, in allen möglichen Farben von rot zu blau, ist.

Werden Sie selber kreativ und ergänzen Sie diese andersartige Küche mit mediterranen Accecoires und machen Sie sie somit einzigartig. Je nach Jahreszeit können Sie mit Zitronen und Orangen, Kastanien und Rattanbällen, Zweigen und Physalis dekorieren.

Mediterranes Wohnen alternativ

Veröffentlicht von Mimi am 19. Januar 2011

Nicht jeder mag es in einer Wohnwelt aus terracotta, rot und orange zu leben, findet aber den Einrichtungsstil des Südens sehr geschmackvoll. Dann gibt es gute Neuigkeiten: Es geht auch anders mit dem alternativen mediterranen Wohnen und der Trendfarbe Weiß.

Weiß ist eine optimale Kombination zu Massivholzmöbeln und filigranem Eisen. Wände mit weißem Putz, ein dunkler Holzfußboden und eine vertäfelte Decke bieten die Grundvoraussetzungen. Die Einrichtungsmöbel müssen nicht unbedingt aus naturfarbener Eiche sein, Akazienholz sieht wunderbar aus. Akazie ist der neue Trend und wirkt ebenso rustikal wie klassisch. Das Holz muss speziell geflegt werden. Anstatt die Holzüberfläche mit Öl einzureiben, wird das sehr empfindliche Holz in kurzen Abständen mit Spezialpapier, das meistens mitgeliefert wird, leicht angeschliffen und das Möbelstück sieht aus wie neu. Zu Akazie und einer weißen Wand passen wunderbar Flechtmöbel. Ob es nun Stühle oder auch ein Sofa ist, spielt dabei keine Rolle. Besonders geschmackvoll wirkt ein gepolstertes Flechtsofa mit einem Wohnzimmertisch aus Akazienholz. Nun noch einige passende Accecoires dazu und Sie werden sich fühlen wie auf einer Hazienda. Keramiklampen und –vasen betonen den südländischen Charackter der Einrichtung und filigrane Eisenelemente an der Wand, beispielsweise als Regal bieten eine herrliche Möglichkeit für Pflanzen. Natürlich passen nun keine schweren und voluminösen Gardinen mehr zu diesem alternativen Einrichtungsstil. Am meisten eignet sich dafür ein leichter Baumwollstoff mit hohem Leinenanteil und einem zarten kaum zu erkennenden Muster aus Blumen in einem hellen grau oder einem grau-braun. Einfache Stoffbahnen, leicht in Falten gelegt runden das Bild ab. Eine gemütliche Atmosphäre wird durch zahlreiche kleine Teelichtgläser geschaffen. Hübsch plaziert spenden sie warmes Licht und geben dem Raum das gewisse Etwas.

Rainer Sturm / pixelio.de

Mediterranes Wohnflair in der kalten Jahreszeit

Veröffentlicht von Mimi am 3. Januar 2011

S. Thomas / pixelio.de

Gerade jetzt in der kalten Jahreszeit, wenn die ganze Landschaft unter einem weißen Schleier ist, wünscht man sich ein ganz besonders gemütliches Heim.  Da bietet der mediterrane Wohnstil die ideale Möglichkeit. Warme Töne wie orange, terracotta und dunkles rot lassen die Kälte außerhalb der eigenen vier Wände und schaffen eine gemütliche Atmosphäre. Passend zu der Jahreszeit laden viele Kerzen und kleine Lichter passend verteilt dazu ein, sich mit einer Tasse Tee in den Sessel zu kuscheln und ein gutes Buch zu lesen. Polstermöbel in mediteranem Wohnstil fallen vor allem in ihrer Geradlinigkeit auf, wirken trotz dem nicht kühl, sondern einladend. Massive Holzmöbel, in ihrer Wirkung aufgefrischt durch filigrane Eisenelemente, runden das Bild ab.

Wenn auch Sie in Ihrem Wohnzimmer den mediterranen Wohnstil aufleben lassen wollen, gibt es ein paar Handgriffe, die Ihnen trotz des Winters und den eisigen Temperaturen das Gefühl geben, Sie seien im Urlaub. Dazu ist nicht viel nötig. Holen Sie Ihre Vasen aus dem Schrank und mit wenig Aufwand kreieren Sie Ihre eigene gemütliche mediterrane Wohnatmosphäre. Bei einem winterlichen Spaziergang im Wald sammeln Sie einige Zweige, die Sie kurz zu Hause trocknen lassen. Anschließend legen Sie diese als Kranz um eine Kerze in der Mitte der Vase. Die Kerze sollte an die Größe der Vase angepasst sein. Es kommt allerdings nicht auf Perfektion an. Das Wichtigste bei Dekoration ist, dass es Ihnen gefällt. Als Abschluss können Sie ein paar kleine naturfarbene orange, rote,weiße, gelbe oder weiße Rattanbälle dezent um die Kerze und auf den Zweigen platzieren. Mit zwei oder drei dieser Wohnaccecoires in Ihrer Wohnung lassen Sie den mediterranen Wohnstil aufleben und können Ihn in vollen Zügen genießen.


Copyright ©2017 by mediterran-wohnen.net
bottom